GTranslate

Tierparks

Wild- und Wanderpark Silz 2016

SilzWie bereits vor drei Jahren in meinem damaligen Bericht über den Wild- und Wanderpark Silz an der südlichen Pfälzer Weinstraße, nahe der französischen Grenze, haben wir uns in diesem Frühjahr noch einmal aufgemacht, um den  Wildpark zu besuchen und um uns endlich einmal eine Wolfsfütterung anzusehen. Beim letzten mal hatten wir diese ja eben eines leckeren Mittagessen verpasst, besser gesagt, wir wußten es nicht besser und sind nach einer stundenlangen Bus und Bahnfahrt

Zoo Karlsruhe - ExoHaus

Mit 21 Millionen Euro, ist das neue ExotenHaus im Karlsruher Zoo das bisher größte  und teuerste Bauprojekt des Zoologischen Gartens. Pünktlich zum 150 Geburtstag des Zoos und zum Einstig des neuen Zoodirektors Dr Matthias Reinschmidt, öffnet das lang ersehnte Exotenhaus die Pforten. Das 1955 erbaute und vom damaligen OB Günther Klotz eingeweihte Tullabad, befindet sich seit 1991 unter Denkmalschutz, als größere Renovierungsarbeiten zwingend waren, wurde das Bad offiziell 2006 geschlossen

Naturparks

Günter Klotz Anlage-KA-Grüne Oase!

Geht man in Karlsruhe Südlich des ZKM (Zentrum für Kultur und Medien), vorbei an den Hochhausmonoliten von Schulen, Büros und Krankenhausgebäuden in Richtung Süden über die Gleise der Straßenbahn, so landet man in der wundervoll grünen "Günter Klotz Anlage". benannt nach dem Ehemaligen Bürgermeister der Stadt, der von 1952 bis 1970 Karlsruhe teilweise kaputt sanierte und für seine Großbauprojekte berüchtigt war (Beispiel Teile des ehemaligen "Dörfels", das Blockos weichen mußte).

Pamina Abstecher

Pamina

Die Region "Pamina" grenzt ein Gebiet ein, das sich von Leimersheim bis Rheinmünster, links und rechts am Rheinufer erstreckt. Hier gibt es verschiedene Rundwege, die Grenzübergreifend zwischen Baden und Elsass verlaufen, darunter viele Radstecken und Wanderwege, bei solch einer Etappe haben wir mal reingeschnuppert und verschiedene Stationen besucht. Zuerst fuhren wir mit dem Auto Richtung Elchesheim (Elixe), das liegt etwa drei Kilometer von uns entfernt, Richtung Rhein.

Mit 21 Millionen Euro, ist das neue ExotenHaus im Karlsruher Zoo das bisher größte  und teuerste Bauprojekt des Zoologischen Gartens. Pünktlich zum 150 Geburtstag des Zoos und zum Einstig des neuen Zoodirektors Dr Matthias Reinschmidt, öffnet das lang ersehnte Exotenhaus die Pforten. Das 1955 erbaute und vom damaligen OB Günther Klotz eingeweihte Tullabad, befindet sich seit 1991 unter Denkmalschutz, als größere Renovierungsarbeiten zwingend waren, wurde das Bad offiziell 2006 geschlossen

und ging 2008 in Eigentum des Zoologischen Gartens über. Seit 2012 wurde gebaut und im Juli 2015 eröffnete. Der dem Gondwana­l­and im Zoo Leipzig nachempfunde Bau beherbergt etwa 2000 Tiere in knapp 100 Tierarten, wir sind gespannt und machen einen Rundgang.

 Na und da das Exotenhaus so aufgebaut ist, machen wir am besten eine Walkthrough, als: Badehöschen an und durch:

Walkthrough

Draußen hat es 36°C, Schulklassen sind unterwegs, es wird eng!

Durch mehrere schwere Seil- und Plastikwände, schieben wir uns in den ersten Vorhof, gleich rechts kommt ein Aufzug, aber den nehmen wir erst bevor wir wieder raus gehen, links befinden sich die GlasPannoramaFenster und rechts haben wir einen offenen Blick ins frühere Schwimmbecken, das jetzt gefüllt ist mit tropischen Pflanzen, einer Felslandschaft mit Wasserfall und vielen versteckten Tieren, die frei herumfliegen und jede Menge Lärm machen. Wenn man ein wenig Ausschau hält, dann erwischt man den Ein oder Anderen Vogel oder gar einen Flughund, die frei im Gebäude umherfliegen und versteckt im Dickicht an den Ästen hängen.

Wir gehen in den anliegenden Raum, hier hat man Einblick in den Schildkröten Innenbereich, der an der Wand die Original Majolika Fliesenlandschaft zeigt. Ein Stückchen weiter sehen wir einen Kaiman im Wasser lauern und in den angrenzenden Terrarien befinden sich Leguane und verschiedene Reptilien. Auf der rechten Seite befindet sich das Ausweichgehege für das angrenzende Primaten Gehege.

Wir gehen durch die Seiltür und befinden uns im großen Saal. Links vom Eingang befindet sich eine große VogelVoliere mit Papageien und ein Aufzug, den wir betätigen um in den nächsten Stock zu fahren, von hier haben wir einen Aussichts Balkon und Einblick in den ganzen Raum. Wieder unten gehen wir an der einer Voliere vorbei (hier muß ich wohl das nächste Mal schauen was sie beinhaltet, bis jetzt denke ich wohl Papageien, werde das aber hier dann aktualisieren. Wir gehen die Treppen hinunter ins ehemalige Schwimmbecken, haben zur rechten Seite das große Primaten Gehege, das sich wie alle Anderen Volieren, bis zur Galerie in einem Glaskubus befindet und nach Oben mit Netzen gesichert ist, links vom Weg befindet sich eine Felslandschaft mit Wasserfall.

Weitere Stufen hinunter und wir begegnen den Piranhas in einem Becken, wir befinden uns im ehemaligen Keller und hier gibt es mehrere Terrarien mit Varanen, Pfeilgiftfröschen, Lurchen und vielem mehr, die von Aquarien mit Süsswasser Fischen abgewechselt werden.

Gleich an der Treppe befindet sich die Fledermaus Höhle, hier kann man in die dunkle mit Rotlicht beleuchtete Höhle steigen und sich regelrecht die FlederMäuse um die Ohren flattern lassen, bei heißem Wetter kann ich das nur empfehlen, also wer keine Angst vor Vampiren hat, nix wie rein, die kleinen Racker sind famose Flieger und wer noch Schnaken und Mücken von Draußen mitbringt, der wird die spätestens jetzt los! Eine schöne Erholung, die Fledermäuse fächeln die Luft und in der Grotte ist es nicht so heiß wie oben im EG oder auf der Galerie, denn inzwischen triefen unsere Kleider vor Nässe.

Auf der gegenüberliegenden Seite kann man wieder die breite Treppe hoch, das haben wir noch nicht geschafft, werde ich aber ergänzen.

Wir gehen zurück und betätigen am Eingang den Fahrstuhl um hoch in die Galerie zu steigen, oben haben wir einen Steg, der an der PrimatenVoliere entlang geht, am Ende kommt eine große Galerie mit Sitzbänken um das Ganze zu überblicken, über uns an der Decke entlang befindet sich ein Holzkletter- und Landegerüst mit verschiedenen Schlaf und Liegeplätzen, so habe ich bei meinem ersten Besuch über mir frei an der Decke eine Menge Flughunde hängen sehen, beim zweiten Besuch war ich enttäuscht da sie nicht mehr da waren, ja klar, die Horde ist auf einem anderen Platz oder hat sich im Dickicht verteilt, aber dann kam langsam ein Faultier über die Verästelung geklettert, ganz langsam hat es sich zu seinem Schlafplatz gehangelt, über unsere Köpfe hinweg.

 

Fazit für Uns: Wir müssen wieder kommen, wenn es kälter ist und die Schulklassen nicht derart präsent sind, außerdem brauchen wir viel Zeit.

Wird ergänzt

GALERIE

 

 

 

Zoo Karlsruhe

Wildpark Silz

Pamina Naturpark

Wildpark Pforzheim

Joomla Template - by Joomlage.com